84 Prozent fürchten ein egoistisches Deutschland

84 Prozent aller befragten Bürger befürchten laut AWO Sozialbarometer ein egoistisches Deutschland. Nur 13 Prozent dagegen glauben, dass die Gesellschaft in den kommenden fünf Jahren eher solidarischer wird.

„Die Bürger haben offensichtlich ein starkes Gespür für tiefgreifende Veränderungen“

, so der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler.

„Ihr Glaube und das Vertrauen in die soziale Gestaltungskraft von Politik und Gesellschaft sind offenbar verloren gegangen.“

Natürlich sei den Bürgern klar, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise nicht ohne Folgen für die deutsche Haushaltspolitik und damit auch für sie bleiben werde.

„Angesichts der unsozialen Politik der letzten Jahre fürchten sie jedoch eine ungerechte Lastenverteilung“

, betont Stadler.
Die wachsende Spaltung zwischen Arm und Reich ist eines der größten gegenwärtigen Probleme.

„Wenn es den Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nicht gelingt, gemeinsam diese Spaltung zu bekämpfen, hat dies unabsehbare Folgen auf das demokratische Gemeinwesen insgesamt“

so Stadler. Schon jetzt hänge gute Bildung, angemessener Wohnraum, stabile Gesundheits- und Altersvorsorge und damit eine Zunahme der Teilhabechancen maßgeblich vom Geldbeutel ab.

„Die Politik der Bundesregierung darf diese Entwicklung nicht noch weiter verschärfen“

, fordert Stadler.

 

 

Kommentar schreiben